Hintergrund:

Die rasante Verbreitung der Mitarbeiterbefragung als Instrument des Personalmanagement wirft die Frage nach den Mindeststandards einer Mitarbeiterbefragung auf. Sind die Mindeststandards zumindest für einen gewissen Zeitraum - unter Berücksichtigung des aktuellen Forschungsstands und der Erfahrung aus vielen durchgeführten Mitarbeiterbefragungen - festgelegt und akzeptiert, dann lassen sich für jede Mitarbeiterbefragung in einem Unternehmen oder einer Verwaltung Erfüllungsgrade angeben, wie gut bzw. wie schlecht die einzelnen Mindeststandards erfüllt worden sind. Aus den Detailangaben lassen sich durchschnittliche Erfüllungsgrade für einzelne Themenfelder oder auch für sämtliche Themenfelder ableiten. Ziel ist die Erreichung eines möglichst hohen Erfüllungsgrades durch Verbesserungsmaßnahmen.

Fragebogendesign:

Ausgearbeiteter Online-Fragebogen mit 5 Themenblöcken und 45 Einzelfragen/Items, die die Mindeststandards der Mitarbeiterbefragung benennen und deren Erfüllungsgrade in Unternehmen und Verwaltungen erfassen.

Gefragt wird nach den Erfüllungsgraden für aktuelle Rahmenbedingungen der Mitarbeiterbefragung (z.B. positive Einstellung der Arbeitnehmervertretung) sowie nach den Erfüllungsgraden für bestimmte Qualitätsforderungen an die Hauptprozesse (Planung, Durchführung, Auswertung einschl. Berichterstellung und Ergebnispräsentation, Umsetzung).

Skalierung:  

4er Skalen (1=trifft völlig zu; 4=trifft gar nicht zu).

Qualität:

Mit einer größeren Zahl von Pilot-Unternehmen als Expertenbefragung getestet.

Anwendung:

In Unternehmen und Verwaltungen als Expertenbefragung (Stichprobenbefragung) oder Vollerhebung (alle Beschäftigte) ohne oder mit Benchmarking verwendbar, um Handlungsbedarf identifizieren und Verbesserungsmaßnahmen planen zu können.

 

Mehr Informationen zum Thema "Mindeststandards von Mitarbeiterbefragungen" finden Sie in der ISPA-Bibliothek