„Wer sich von ISPA consult bei Mitarbeiterbefragungen beraten lassen will, soll den geforderten Umfang der Prozess- und/oder Inhaltsberatung mit dem Fokus auf Konzept- oder Umsetzungsberatung sowie die jeweils gewünschte Beratungsintensität frei bestimmen können.“ (K.-F. Ackermann)

Problemstellung:

Führungskräfte fühlen sich nach ihrer Vorbildung und nach ihrem aktuellen Tätigkeitsspektrum nicht ohne weiteres kompetent genug, die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung für ihren Verantwortungsbereich mit den ihnen zugeordneten MitarbeiterInnen im Rahmen eines Workshops ohne Anleitung und Hilfe zu besprechen. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht nur eine Besprechung der vorliegenden Ergebnisse, sondern im Regelfall auch Ursachenanalyse und vor allem auch vorweisbare Maßnahmen zum Abbau erkannter Schwachstellen erwartet wird, all dies unter hohem Zeitdruck in einigen wenigen Stunden.

Anforderungen:

Was viele Führungskräfte besonders belastet, ist die Befürchtung, dass manche anzusprechende Themen ein hochgradiges Konfliktpotenzial aufweisen und zu emotional aufgeladenen Diskussionen innerhalb der Gruppe, wie auch zwischen Gruppe und der verantwortlichen Führungskraft mit offenen und versteckten Schuldzuweisungen führen könnte. Besonders bei schlechten Befragungsergebnissen sind solche Befürchtungen durchaus begründet, vor allem dann, wenn die Führungskraft selbst als Teil des Problems betrachtet wird. In einer solchen Situation noch hinreichend Zeit zu finden, um gemeinsam nach konstruktiven Problemlösungen zu suchen, gilt gemeinhin als schwierig.

Unterstützungsangebot:

Erfahrungsgemäß werden unternehmensseitig angebotene Führungskräfte-Seminare zum Thema „Moderatorenschulung“ gerne angenommen. Wir haben in Zusammenarbeit mit ISPA talent München ein Standardprogramm für Moderatorenschulung entwickelt, das u.a. folgende Inhalte vorsieht:

  • Ziele des Umsetzungsworkshops klären
  • Rolle des Moderators erläutern
  • Ablauf- und Zeitplan für Umsetzungsworkshops festlegen
  • Diskussionsregeln formulieren
  • Aufkommende Konflikte bewältigen
  • Workshop-Teilnehmer für konstruktive Mitarbeit an Problemlösungen gewinnen
  • Kreative Problemlösungsmethoden wie z.B. Brainstorming und Metaplantechnik anhand von Best Practice-Beispielen kennenlernen
  • Erarbeitete Maßnahmen registrieren und Ergebnisprotokoll anfertigen
  • Sonstige Tipps vermitteln

Ähnliche Angebote der ISPA consult gibt es für Multiplikatoren-Schulungen.

Problemstellung:

In „Moderierten Ergebnisdurchsprachen“ werden die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung in Workshops der einzelnen Auswertungseinheiten präsentiert, mögliche Ursachen für wahrgenommene Schwachstellen erörtert und Maßnahmen im Plenum oder in aufgeteilten Kleingruppen besprochen. Für die Leitung der Workshops, die sorgfältig vorbereitet und innerhalb der verfügbaren Zeit detailliert durchgeplant und durchorganisiert werden sollten, kommen in Betracht:

  • Die jeweils zuständige Führungskraft für die Auswertungseinheit (ohne oder mit einem vorangehenden Moderatorentraining);
  • Experten der Personalabteilung (z.B. Personalentwickler);
  • Experten eines externen Dienstleisters, meist der Beratungsgesellschaft, die mit der Durchführung der Mitarbeiterbefragung beauftragt war.

Es gibt nachvollziehbare Gründe, warum viele Führungskräfte es vorziehen, am Workshop teilzunehmen, aber nicht die Leitung übernehmen wollen oder sogar ganz bzw. in bestimmten Zeitabschnitten auf die Teilnahme verzichten. Die Entscheidung darüber sollte den einzelnen Führungskräften überlassen bleiben. 

Anforderungen:

Die Anforderungen an die Leitung einer „moderierten Ergebnisdurchsprache“ sind hoch. Erwartet wird, dass die Leitung über fundierte Kenntnisse der relevanten Befragungsergebnisse verfügt, diese komprimiert und in verständlicher Sprache zu vermitteln versteht, Fragen der Teilnehmer zur verwendeten Methodik und zu den Ursachen bestimmter Auffälligkeiten fachkundig beantworten kann, aufkommende Meinungsverschiedenheiten und Spannungen zwischen einzelnen Teilnehmern versachlichen kann und schließlich, dass das eigentliche Ziel des Workshops erreicht wird: durch gemeinsame, konstruktive Arbeit aller Teilnehmer praktikable Problemlösungen und Verbesserungsvorschläge zu entwickeln und nachweisbar zu dokumentieren. Dabei gehört der Einsatz von Brainstorming- und Metaplantechniken zu den Standardinstrumenten.

Unterstützungsangebot:

Alle Berater der ISPA consult sind qualifiziert und darauf vorbereitet, „Moderierte Ergebnisdurchsprachen“ zeitnah in Absprache mit den Projektverantwortlichen und Führungskräften des Firmenkunden zu organisieren und bei Bedarf und Wunsch deren Leistung zu übernehmen. Nicht selten sind „Moderierte Ergebnisdurchsprachen“ das Gemeinschaftswerk von Fachleuten der Personalabteilung und der ISPA consult.

ISPA consult ist Spezialist für Mitarbeiterbefragungen mit Erfahrung aus mehr als 600 erfolgreich durchgeführten Projekten in sämtlichen Branchen und Betriebsgrößenklassen. Das Leistungsangebot umfasst alle Hauptprozesse der Mitarbeiterbefragung, bestehend aus Vorbereitung (Planung), Durchführung, Auswertung und Berichterstellung sowie Umsetzung der Befragungsergebnisse in Maßnahmen zur Verbesserung der Ausgangssituation (vgl. Abb. ISPA Rad). Beratungsunterstützung kann für alle Phasen oder auch nur für bestimmte Prozesse angefordert werden.

ISPA Rad der Mitarbeiterbefragung mit den vier Phasen: Planung, Durchführung, Auswertung, Umsetzung

Abb.: Rad Mitarbeiterbefragung

Jeder einzelne Hauptprozess beinhaltet eine Vielzahl von spezifischen Aufgaben. Deren optimale Erfüllung stellt hohe Anforderungen an die Fach-, Methoden-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz aller Beteiligten und Betroffenen der Mitarbeiterbefragung.

Die dargestellten Hauptprozesse dürfen nicht isoliert betrachtet werden. Sie weisen unterschiedlich starke Verflechtungen untereinander auf. Fehler in einem Hauptprozess pflanzen sich auf die nächsten Prozesse fort und sind häufig irreparabel.

Nähere Informationen zu den einzelnen Prozesse einer Mitarbeiterbefragung finden Sie unterLeistung.

Im Meinungsstreit über die Ablösung der Mitarbeiterzufriedenheit durch andere, angeblich aussagekräftigere Kennzahl wie z.B. Verbundenheit (Commitment), Engagement, Beanspruchung / Belastung etc. vertritt ISPA consult eine vermittelnde Position: diese Kennzahlen messen Verschiedenes und haben ihren eigenen Stellenwert. Befürwortet wird die Einrichtung eines Multi-Kennzahlen-Cockpits als Bestandteil eines umfassenden Personalcontrolling-Systems.